Höhen- oder Zelltraining auf bis zu 6.500 Metern mitten im Zentrum Münchens

IHHT – Intervall Hypoxie Hyperoxie Training

IHHT – Intervall Hypoxie Hyperoxie Training

Was früher oft nur professionellen Sportlern vorbehalten oder mit großem zeitlichen und logistischen Aufwand verbunden war, ist nun im Herzen von München für jeden greifbar – IHHT-Training.

Die Vorteile

Höherer Grundumsatz

Das passive Training – das kontrollierte Einatmen von Höhenluft – erhöht den Ruhestoffwechsel und somit ebenfalls den Kalorienverbrauch. Dies geschieht u.a. durch vermehrte Mitochondrienaktivität. Mitochondrien sind umgangssprachlich die Kraftwerke in unseren Zellen und für die Energiebereitstellung zuständig.

Weniger Appetit

Beim IHHT-Training in Höhenluft schüttet unser Körper verstärkt das Hormon Leptin aus, welches einen positiven Effekt auf unser Sättigungsgefühl hat und somit unseren Appetit zügelt. So können unnötige Gänge zum Kühlschrank unterbunden werden und es gelingt Ihnen konsequent in den verschiedensten Situationen zu bleiben.

Besserer Fettstoffwechsel

In Höhenluft lernt der Körper, die Sauerstoffverwertung in den Zellen zu verbessern. Das wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Um Fette zu verbrennen, braucht der Organismus Sauerstoff, wodurch das Training und der Fettstoffwechsel optimiert wird. Sie verstoffwechseln also das, wovon der Körper meistens ohnehin zu viel hat.

Trainingsablauf

Während des IHHT werden kontrollierte therapeutische Hypoxie (9–15% Sauerstoff) und Hyperoxie (36% Sauerstoff) in circa 4-7 Minütigen Intervallen durchgeführt. Das Training erfolgt für den Patienten völlig entspannt im Liegen oder Halbsitzen. Über eine Maske wird im Wechsel über eine Dauer von ca. 40-60 min sauerstoffarme und sauerstoffreiche Luft eingeatmet. Dieser Vorgang ist körperlich überhaupt nicht anstrengend, im Gegenteil: viele Menschen empfinden das Training als sehr angenehm und schlafen dabei sogar ein. Die Vitaldaten werden während der gesamten Trainingsdauer überwacht, wodurch das Training absolut sicher ist.

Funktionsweise

Während des IHHT werden kontrollierte therapeutische Hypoxie (9–15% Sauerstoff) und Hyperoxie (36% Sauerstoff) in circa 4-7 Minütigen Intervallen durchgeführt. Das Training erfolgt für den Patienten völlig entspannt im Liegen oder Halbsitzen. Über eine Maske wird im Wechsel über eine Dauer von ca. 40-60 min sauerstoffarme und sauerstoffreiche Luft eingeatmet. Dieser Vorgang ist körperlich überhaupt nicht anstrengend, im Gegenteil: viele Menschen empfinden das Training als sehr angenehm und schlafen dabei sogar ein. Die Vitaldaten werden während der gesamten Trainingsdauer überwacht, wodurch das Training absolut sicher ist.

Anwendungs­bereiche

Energie | Kraft | Müdigkeit

IHHT erneuert signifikant die Mitochondrien und sorgt somit für mehr Energie in den Zellen. Die natürlichen Folgen sind eine Steigerung des Energie­stoff­wechsels und der Leistungs­fähigkeit.

  • wirkt chronischem Energiemangel entgegen

  • wirkt Müdigkeit entgegen

  • wirkt körperlicher Erschöpfung entgegen

Abnehmen | Fettverbrennung | Gewichtsreduktion
  • Optimierung des Energiestoffwechsels
  • Gewichtsreduktion durch verbesserte Fettverbrennung
  • Unterstützung der persönlichen Körper- und Ästhetikziele
  • Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Verbesserung der Sauerstoffversorgung der Zellen
Schlaf | Recovery | Erholung | Rehabilitation

Nach Verletzungen oder Krankheiten steht bei Athleten und Sport­begeisterten in der Regel ein gedrosseltes Training an, um wieder im Trainings­geschehen Fuß zu fassen. Damit der Trainings­rückstand möglichst gering ausfällt, bietet sich ein Reha­bilitations­training in der simulierten Höhe an. Warum?

Hier kann schon mit relativ geringen Belastungs­intensitäten das Herz-Kreislauf-System in Fahrt gebracht und die Ausdauer­leistungs­fähigkeit trainiert werden. Aufgrund der Höhe reagieren Atmung und Herz­frequenz schnell auf die körperliche Aktivität und der Organismus ist bei deutlich niedrigerer Intensität ähnlich stark gefordert wie auf “normaler Höhe”. In der Regel kann das Training bereits zu einem früheren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden. Aufgrund der niedrigeren Intensitäten wird der gesamte Bewegungs­apparat weniger stark belastet und der Heilungs­prozess wird nicht beeinträchtigt.

Prof. Schoettle

IHHT und NAD+ Infusionen

Je nach körperlichem Zustand des Patienten, empfehlen wir die Kombination aus IHHT und unseren NAD+ Infusionen – der perfekte Kick Start für ihre Mitochondrien und Zellerneuerung. Durch den natürlichen Zellstress des Intervall Hypoxie Hyperoxie Trainings entfernen wir nicht-funktionsfähige und tote Zellen aus Ihrem Körper und schaffen somit Platz für neue, gesunde Zellen. Im Anschluss wird kann das NAD+ effizienter von den Zellen aufgenommen werden und sämtliche positive Effekte der Therapie werden verstärkt.

Kontakt aufnehmen

Möchten Sie einen Termin vereinbaren oder haben Sie Fragen, dann kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gern.

Weitere Therapien
in Verbindung mit IHHT

Infusionstherapie

Bei einer Infusionstherapie werden wichtige Nährstoffe, Spurenelemente und Vitamine in die Blutbahn verabreicht, um den Stoffwechsel positiv zu beeinflussen oder vorhandene Defizite auszugleichen.

Immunsystem

Das Immunsystem ist im ganzen Körper verteilt. Entscheidend ist, dass es unser Gewebe von fremdem Gewebe, sowie abgestorbenem, als auch fehlerhafte Zellen unterscheiden und beseitigen kann.

Abnehmen

Kalorien sind eine Sache, unser Stoffwechsel jedoch setzt sich aus vielen Bausteinen zusammen. Biochemischen Mechanismen, der psychische Zustand, Stress, Hormone oder die Darmflora gehören dazu.

Vampirlifting

Ihre Haut und Ihr Gesicht verkörpern Ihr eigenes Ich. Wir kümmern uns um Ihre Haut und Ihr Gesicht mit der Sorgfalt als würden wir in Ihrer Haut stecken. Strahlende Haut vermittelt mehr als Frische und Gesundheit.

Was ist IHHT / Höhentraining

Genau betrachtet ändert sich in der Höhe nur der Luftdruck und die Sauerstoffkonzentration bleibt gleich. Selbst auf dem Gipfel des Mount Everests hat die Luft wie auf Meeresniveau einen Sauerstoffanteil von 20,9%. Der Luftdruck hingegen verändert sich sehr stark, sodass bereits in einer Höhe von 5500m – im Vergleich zur Meereshöhe- der Luftdruck um die Hälfte reduziert ist. Mit dem geringeren Luftdruck sinkt der Sauerstoffpartialdruck und damit auch der Anteil an Sauerstoff, der über die Atmung aufgenommen werden kann. Dies führt zu einer geringeren Sauerstoffsättigung im Blut des Menschen. Dadurch wird eine Anpassungskette im menschlichen Organismus aktiviert. Abhängig von der Höhe, hat sich der Organismus nach einer gewissen Zeit an die veränderten Luftverhältnisse angepasst: Er ist akklimatisiert.

Die geringere Sauerstoffsättigung zwingt den Körper zu reagieren. Es kommt zu einer Art Sauerstoffmangel im Gewebe, zu einer sogenannten Hypoxie. Zu den ersten Anpassungserscheinungen bei einem Aufenthalt in der Höhe zählen die Steigerung der Atemfrequenz sowie eine erhöhte Herzfrequenz. Das Resultat dieser beiden Faktoren ist ein gesteigertes Atemminutenvolumen. Am Ende der Anpassungskette tritt der wohl bekannteste Effekt ein, den ein Höhenaufenthalt mit sich bringt. Es handelt sich um die Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen (Erythrozyten), welche für den Sauerstoffaustausch im menschlichen Gewebe zuständig sind. Diese Anreicherung an roten Blutzellen wird durch das vermehrt gebildete körpereigene Hormon Erythropoetin (EPO) ausgelöst. Diese Veränderungen dienen allesamt dazu, den Organismus mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.